Das Logo des millemari Verlags Podcast

Die Macher

Ümit Uzun

Ist als Sohn türkischer Gastarbeiter als Banker gestartet und fand in Südafrika zu seiner wahren Liebe: der Liebe zum Meer, die er von seinem Vater geerbt hat.
Er findet es bis heute klasse, das Beste aus zwei Welten zu kennen. Mit der Gründung seiner eigenen Charteragentur Charterbar Yachting hat er seine Leidenschaft zum endgültigen Beruf gemacht.

Thomas Käsbohrer

Ist von Beruf rastlos und neugierig.
Was früh dazu führte, dass er neben seinem Job als Verlagsleiter überwiegend im Mittelmeer, der Karibik und entlang der europäischen Westküste auf seinem Boot LEVJE bis zu den Hebriden streunte und selbst nach seinem abrupten Karriereende nicht müde wird, rastlos und neugierig seine Erfahrungen in Artikeln in der YACHT und Büchern im eigenen Verlag millemari weiterzugeben.

Die Themen

Thomas Käsbohrer und Ümit Uzun: Zwei Typen und eine Leidenschaft, über die sie viel zu erzählen haben. Gemeinsam nehmen sie die unterschiedlichsten Mythen, Glaubenssätze und Behauptungen zum Thema Segeln und Yachturlaub unter die Lupe.

Ob Revierinfos, Technikversprechen, Segelhandling, rechtliche Bestimmungen, Branchennews oder Seemannsgarn… Die Themen werden im Vorfeld gründlich recherchiert und ausführlich ausdiskutiert!

So erreicht ihr uns

Ümit Uzun
uzun@charterbar.yachting.de
www.charterbar-yachting.de

Thomas Käsbohrer
tk@millemari.de
marepiu.blogspot.com

Die Folgen

Skipper? Packen andere Dinge in den Seesack als die Crew

Egal ob Seesack oder Hartschalen-Roller: Auch am Inhalt ihres Törngepäcks scheiden sich die Geister. Thomas und Ümit werfen einen Blick in den Seesack des anderen und diskutieren: Was nicht nur Skipper für den nächsten Törn unbedingt im Gepäck haben sollten…

Dazu passend empfehlen wir:
Revier-Kompass Kroatien NordRevier-Kompass Kroatien Süd

Knoten? Der Palstek reicht doch für alles!

Reicht wirklich einer für alles? Wieso gibt es Bücher, die 3.800 Knoten auflisten? Und warum finden sich unter den bekannten Seglerknoten “echte Gefährten” und “falsche Freunde”, vor denen man sich unbedingt hüten sollte? Lustvoll knöpfen sich Thomas und Ümit die unscheinbaren Helferlein an Bord vor – mit verblüffenden Ergebnissen…

Hunde gehören nicht an Bord! Oder doch?

Ob Hund oder Katz: Auf dem Boot haben sie nichts verloren, sagen die einen. Und die anderen wollen wie Ümit ihren liebsten Begleiter auf dem Törn nicht missen. Über das Für und Wider und wie man mit dem Vierbeiner an Bord und im Leben richtig umgeht, darum dreht sich diese Folge.

Das Gewitter kam aus heiterem Himmel und völlig überraschend!

Gewitter und heftige Unwetter auf See wie vergangene Woche in Korsika sind nicht vorhersagbar. Diesen Satz hört und liest man immer wieder. Stimmt das wirklich? Thomas und Ümit sprechen über gute und weniger gute Seewetterdienste – und über die größte Herausforderung auf See: Das Wetter.

Dazu passend empfehlen wir:
GewitterSegeln. Seemannschaft und Grenzerfahrung

Insel-Segeln? Lieber Ionische Inseln? Oder Ägäis?

Die Einen schwärmen für die ionischen Inseln, die Anderen zieht es Jahr für Jahr in die Ägäis. Gibt es da wirklich Unterschiede? Und wenn ja: Welche? Thomas und Ümit werfen einen Blick über den Tellerrand – der eine gerade im ionischen Meer, der andere auf den Sporaden.

Fehler? Mach ich nach 20 Jahren Segeln keine mehr!

Ümit segelt mit Familie am ersten Tag seines Ägäis-Törns in heftige Gewitter. Thomas vermasselt zeitgleich in den Ionischen Inseln seinen Rückwärts-unter-Anker-Anleger. Bewahren 20 Jahre Segelerfahrung vor Fehlern? Oder ist der Fehler der Vater aller Erfahrung? Thomas und Ümit diskutieren über Sinn und Frust an Fehlern beim Segeln …

Dazu passend empfehlen wir:
STURM. Segler über ihre dramatischsten Stunden

Törnplanungen im Vorfeld bringen doch nix! Der Wind macht ohnehin, was er will.

Sind akribische Routenplanungen im Vorfeld wirklich unnütz? Ümit bringt mit dem Mythos, Törnplanungen im Vorfeld seien überflüssig, eine These auf den Tisch, die in der Szene sowohl auf Zustimmung als auch auf absolutes Unverständnis stößt. Wie die beiden Männer das auf ihren Törns handhaben und warum dieser Mythos nicht so einfach zu knacken ist, verraten sie euch in dieser Folge.

Segeln ist was für Männer! Frauen segeln anders…

Das ist mal wirklich “ein dickes Brett”! Thomas konfrontiert Ümit in dieser Folge mit einem Mythos, den sie von einer Hörerin zugeschickt bekommen haben. Zwei Männer über eine heikle Aussage, der sie geschickt mit Fakten auf die Pelle rücken.

Das ist mal wirklich “ein dickes Brett”! Thomas konfrontiert Ümit in dieser Folge mit einem Mythos, den sie von einer Hörerin zugeschickt bekommen haben. Zwei Männer über eine heikle Aussage, der sie geschickt mit Fakten auf die Pelle rücken.

Dazu passend empfehlen wir:
Almut Laing. Heilsam wie der Ozean

Rettungsweste und/oder Einpicken – Bewegungshemmer oder unverzichtbare Sicherheitsfeatures?

“Ich trag niemals Rettungsweste oder Lifeline. Schränkt die Bewegungsfreiheit ein.” Was ist dran an dem Mythos, den man immer wieder hört? Gilt er nur für die Segelstars? Oder auch für uns? Ümit und Thomas durchleuchten den Mythos und liefern Fakten zum Nachdenken.

Einhandsegeln ist viel zu gefährlich!

Thomas ist vor einigen Wochen in Irland losgesegelt und liegt nun im Süden Sardiniens. In dieser Folge ruft Ümit ihn aus dem Studio an und konfrontiert Thomas mit dem Mythos, dass Einhandsegeln zu gefährlich sei. Gemeinsam heben die beiden das Thema auf den Prüfstand. Untermalt durch die teils grenzwertigen Erlebnisse, welche Thomas in den vergangenen Wochen am eigenen Leib erfahren hat.

Bei Sturm setz’ ich doch erst die Segel!

Ein Mythos der sich seit eh und jeh duch die Aussagen von so manchen Seglern nährt. Doch handelt es sich hierbei wirklich nur um Stammtischgepose? Setzen manche die Segel wirklich erst dann, wenn der Wind für andere schon zu stark weht? Und falls ja – was steckt dahinter?

Dazu passend empfehlen wir:
STURM. Segler über ihre dramatischsten Stunden

Kat-Segler sind anders – Yacht-Segler auch!

Sind Monohull-Segler wirklich anders als Katamaran-Segler? Diese Frage erreichte uns von einem Zuhörer vor Kurzem per Mail. Was unterscheidet das Mindset der beiden Anhänger. Sind die Unterschiede wirklich so groß oder sitzen wir am Ende doch alle im selben Boot? Thomas und Ümit nehmen sich der Frage an und während Thomas noch nie auf einem Kat war, fühlt Ümit sich auf beiden Schiffstypen wohl.

Ankern? Was soll daran schon schwer sein?!

Thomas beginnt mit einem Geständnis – Er ist ein “Anker-Nerd”!Während es die einen vorziehen, römisch katholisch im Hafen an der Mooring Leine zu liegen, schwören die anderen darauf, das gebogene Eisen im Sand einer Bucht zu versenken und ihre Nacht lieber vor Anker zu verbringen. Doch gerade das Ankern ist für viele Segen und Fluch zugleich. Ist es wirklich so einfach? Wie ankert man denn richtig und worauf sollte man dabei achten?

Dazu passend empfehlen wir:
Revier-Kompass Kroatien NordRevier-Kompass Kroatien Süd

Ein erfahrener Segler pro Crew reicht doch völlig aus?!

Wie viele Crewmitglieder sollten Segelerfahrung haben? Reicht es nicht, wenn einer Bescheid weiß und die Yacht führen kann? Es gibt ja schließlich auch Einhandsegler und auch Skipper, die eine unerfahrene Urlaubscrew an Bord haben. Thomas und Ümit nehmen sich heute eine These vor, deren Antworten die Seglercommunity in zwei Lager teilt. Weshalb diese so unterschiedlich ausfallen, zeigt sich erst auf den zweiten Blick…

Ein- und Ausklarieren? Das machen doch nur Spießer!

Ob von Pula nach Venedig, Dubrovnik nach Montenegro oder einen Sprung zu den Griechischen Inseln von der Türkei aus…
Wer das eine Land verlässt und das andere betritt, muss laut Gesetzt gegebenenfalls Ein- und Ausklarieren. Nicht selten werden Crews belächelt, die sich dieser mitunter lästigen Tortur unterziehen. Den Grenzübertritt duch die öffentlichen Behörden abstempeln zu lassen, ist für viele Crews eine unnötige Prozedur, die nur “Spießer” befolgen. Was ist dran an dieser Aussage und wie wichtig ist das Ein- und Ausklarieren wirklich? Thomas und Ümit gehen dem Mythos auf die Spur, erzählen von ihren eigenen Erlebnissen und klären über die Risiken auf, wenn man sich nicht an die Regeln hält.

Dazu passend empfehlen wir:
Revier-Kompass Kroatien NordRevier-Kompass Kroatien Süd

Das Trimmen auf einer Charteryacht bringt doch eh nichts!

Segeltrimm im Segelurlaub? Ist überbewertet! Thomas und Ümit gehen in dieser Folge der Frage nach, wer von ihnen was ist: Trimm-Muffel? Oder Trimm-Nerd? Doch damit ist der lose Umgang mit Fallen und Schoten noch nicht erledigt. Ümit bringt aus dem eben erlebten Trimmkurs schlagende Argumente mit, um dem Mythen rund um den Segeltrimm auf die Spur zu kommen.

Die Biskaya? Ist doch nichts für Anfänger!

Die Biskaya – gewaltige Wellen, große Tidenunterschiede und starke Strömungen… Was genau ist dran am Mythos dieses Revieres am Atlantik und mit welchen Bedingungen darf man wirklich rechnen? Ist es wirklich eines der anspruchsvollsten Gebiete für Segler oder handelt es sich hier nur Seemannsgarn? Thomas Käsbohrer kennt die Biskaya aus eigener Erfahrung …

Dazu passend empfehlen wir:
Auf dem Meer zu Hause

Marineros? Haben keine Ahnung! Bloß nicht beim Anlegen helfen lassen!

Fluch oder Segen? Echter Helfer oder Garant für Mooring in der Schraube? Thomas und Ümit loten das Thema “Anlegehelfer” aus – und: Warum Kommunikation das A & O im Leben ist.

Wetter? Seh ich mir nur einmal die Woche an…

Kommen Unwetter, Gewitter und Sturm auf See überraschend? Was können heutige Wetterberichte gut vorhersagen? Was nicht? Wann und wo kann ich es mir leisten, beim Wetter nachlässig zu sein? Wann und wo muss ich näher dran sein? Thomas und Ümit gehen dem Mythos vom Wetter, der letzten unbeherrschbaren Komponente beim Segeln, auf den Grund.

Dazu passend empfehlen wir:
HANDBUCH STURMTAKTIK.

Wer braucht schon Hafenhandbücher – steht doch alles im Internet!

Thomas schreibt Hafenhandbücher über Kroatien. Ümit wirft die Frage in den Raum: Wozu? Ist doch eh alles digital verfügbar! Aber Thomas ist genervt, weil er auf vielen Törns erst hinterher feststellte, dass er mal wieder an der schönsten Bucht, der interessantesten Ecke, der besten Konoba vorbeigesegelt ist. Und hat deshalb ein gewichtiges „Aber“ gegen das Wissen aus dem Internet. Thomas und Ümit sind einem Mythos mit Folgen auf der Spur…

Ein echter Skipper braucht kein Bugstrahlruder!

Kaum ein elektronisches Bauteil spaltet Gemüter mehr als der Quirl im Bug. Wer brauchts? Wem nutzt es? Sitzt beim Skipper die Hose auch dann noch richtig, wenn er das Helferlein zum Anlegen nutzt? Thomas & Ümit tauchen mal wieder hinunter auf auf Grund zu den Fakten.

Kroatien 2022: Günstiger Urlaub oder teures Pflaster?

Die 65 kroatischen Marinas erhöhen aktuell die Preise für Kurzzeit-Liegeplätze um durchschnittlich 10%. Thomas und Ümit gehen dem Mythos “Kroatien ist teuer!” auf den Grund. Klären auf, wo Kroatien teuer ist, wie man um teure Ecken auf der Reise meidet – und kommen zu einem überraschenden Schluss …

Dazu passend empfehlen wir:
Revier-Kompass Kroatien NordRevier-Kompass Kroatien Süd

Slowenien und Norditalien? Für Segler gibt’s da nix zu sehen!

Auf dem Weg zum Törn kennt der Kroatien-Segler nur ein Ziel: Kroatien. Doch was ist mit den Revieren am Wegrand, die man seit Jahr und Tag links liegen lässt – Slowenien und das Friaul? Für wen lohnen sie sich? Welche Orte, welche Törnziele sind interessant? Und was sind die besten Reisezeiten für die unentdeckten Mauerblümchen am Straßenrand? Thomas und Ümit hissen die Segler in einem fast unbekannten Revier und gehen dem Mythos auf den Grund.

Ein Bier für den Skipper? Geht immer!!

Ein Slibowitz in der Konoba? Ein Bier am Steuer? Kein Problem! Oder doch? Ümit und Thomas kreuzen zwischen Bodensee, Kroatien, Griechenland und Türkei. Leuchten die Grenzen aus, wo beim Alkohol aufm Boot der Spaß endet und der Ernst beginnt. Und das nicht nur für den Skipper, sondern auch für die Crew. Und rücken dem Mythos vom Bierchen mit Fakten zuleibe.

SBF SEE – reicht doch?!

Kann ich tatsächlich mit dem SBF SEE überall ein Boot chartern? Und wo nicht? Und warum reicht es oft nicht, wenn nur einer an Bord den SBF SEE hat? Thomas und Ümit graben nach, was es mit dem Lieblingsschein der Deutschen auf sich hat. Und warum der SBF SEE nicht überall das Ein- und Alles ist.

Kroatien? Ist doch Einsteigerrevier!

Für viele – und vor allem die, die noch nicht da waren, ist Kroatien gleichbedeutend mit Badehosensegeln. Was ist dran am Mythos? Und warum ist Kroatien kein Einsteigerrevier? Wieso gelten für Nordkroatien andere Regeln als für Südkroatien? Warum sollte man besonders im Juli und August in Kroatien die Augen beim Wetter offenhalten? Thomas und Ümit fragen nach und legen offen, worauf man in Kroatien unbedingt achten sollte, um einen entspannten Törn zu haben.

Segeln – so umweltfreundlich?

Hand-aufs-Herz: Wie oft nutzt Du Motor statt Wind? Schon mal über Antifouling oder Alternativen nachgedacht? Oder Dich über Plastikberge am Törnbeginn geärgert? Thomas und Ümit nehmen sich den grünen Mythos des Segelns vor. Stellen die Fragen nach dem umweltfreundlichsten Revier und stellen einfache Dinge zur Diskussion, durch die das Segeln grüner wird und die auch Du tun kannst.

Auszeit unter Segeln – Traum oder Alptraum?

Für viele ist es der Traum ihres Lebens.
Was kostet der Traum pro Monat? Ist das eigene Schiff der einzige Weg zum Traum? Oder gibts auch andere Lösungen? Was muss man beachten, dass der Traum nicht zum Alptraum. Thomas und Ümit reden Klartext über teure und über günstige Reviere fürs Leben an Bord, über Küsten und Routen – und auch über die Frage: Was bringt die Auszeit unter Segeln überhaupt?

Dazu passend empfehlen wir:
EINMAL MÜNCHEN – ANTALYA, BITTE.


Ümit Uzun
uzun@charterbar.yachting.de
www.charterbar-yachting.de

Thomas Käsbohrer
tk@millemari.de
marepiu.blogspot.com